Rennbericht vom 03.10.10

„ Hex, Hex “
so könnte man sagen, die Hexe war wieder unterwegs und das ohne Besen.
Das freie Training lasse ich mal ganz leise unter den Tisch fallen, da ist die Hexe nämlich auf mir geritten und nicht umgekehrt.
Dann mussten wir auch noch so lange warten, denn Langstrecke stand heute auf dem Programm und kein Sprint. Vorher noch zur Fahrerbesprechung und den Startplatz ziehen, da ich kein Glück im Spiel habe war Fabian meine Glücksfee. Wobei den Startplatz hätte ich auch alleine hingekriegt genau in der Mitte. Aber egal wir stellen uns auf, der Starter winkt und es geht los.
Alle kommen gut durch die erste Kurve, ich kratze ein bischen an Thomas Beier`s Beifahrerseite aber nichts schlimmes. Und was soll ich sagen ich fahre mit der Hexe und nicht so wie im Training. Es läuft auch alles gut, ich arbeite mich langsam nach vorne.
In der 10. Runde geht mit einem mal ein Rotes Licht an, mir schossen gleich Fabians letzte Worte durch den Kopf„ du kannst alles kaputt machen aber nicht den Motor“. Es war beim genauen hinsehen die Batterielampe und nicht das Öl . Glück gehabt.
Dann kommt irgendwann die Phase wo es langweilig wird, man fährt redet etwas mit sich selber fährt wieder u.s.w.
Wie aus dem nichts kommt die schwarz weiße Flagge, und ich habe keine Ahnung auf welchem Platz ich ins Ziel gekommen bin. Es war der 3., mit dem wir alle nicht gerechnet hätten.
Am Sonntag starteten wir noch in der Klasse 5, und sind mit dem 4. Platz auch nicht schlecht unterwegs gewesen. Auto hat gut gehalten und es war ein lustiges Wochenende, mit einem nächtlichem Besuch unseres Nachbarn.
Den Besuch verstehen jetzt nicht alle aber Dirk schon. Grins.

In diesem Sinne.
Thomas Klaper

Rennbericht vom 01.08.10

Friedel bockig !
Alles wird gut haben wir noch so am Freitag in lustiger Runde
gedacht. Friedel steht vor dem Zelt mit neuer Hinterachse, die ja in
Bremen etwas gelitten hatte. Die Abnahme hatten wir auch schon hinter
uns gebracht und die Meisterschaft war auch noch nicht ganz abgeschrieben.
Alle hatten gute Laune.
Es ist Samstag Morgen, wir sind im freien Training, was ich abgebrochen
habe, weil es zu gefährlich ist zu fahren wenn man nichts sieht. Dann
kam das Zeittraining, die Strecke ist top und Klaper hat die schnellste Zeit.
Alle hatten wieder gute Laune.
Der erste Vorlauf ging auch sehr gut mit Abstand Erster.
Was soll ich sagen, alle hatten gute Laune.
Sonntag zweiter Vorlauf, die Ampel blitzt und der Shell Golf geht vor
mir in die erste Kurve. So hatte ich mir das nicht gedacht. In der
zweiten Runde hatte ich ihn aber wieder.
Ich denke alle hatten gute Laune,
bis ich auf die Zielgerade komme. Es kracht, raucht und nichts geht mehr.
Das war unser Renwochenende,
und zu der Laune sage ich nu gar nichts mehr.
Thomas Klaper
Bild1 Bild2 Bild3 Bild4 Bild5

Rennbericht vom 20.06.10

Nur zwei Wochen Pause seit dem letzten Rennen und schon sind wir in Hoope auf dem Birkenring. Gerade angekommen und nur lange Gesichter, Deutschland hat verloren. Aber egal erst mal alles aufbauen dann mit Friedel zur Abnahme, was soll ich sagen wir sind ohne was durch, Schmutzfänger sind alle in Ordnung.
Samstagmorgen freies Training alles ohne Probleme. Die Strecke ist klasse und ich habe ein gutes Gefühl;  mit unserem Auto dann noch Bester im Zeittraining und alles ist gut, bis jetzt.
Im ersten Vorlauf war auch noch alles gut, jedenfalls die ersten hundertfünfzig Meter dann in Kurve 1 ein kleiner Schubser von hinten und schon war ich letzter. Mit einer mächtigen Ader den anderen hinterher und auf Platz drei ins Ziel. Da geht noch was. Ich stelle meine Karre im Fahrerlager ab und dann die Bescherung , hinten rechts war das Rad mächtig schief. Die ganze Aufhängung war verbogen. Ich dachte erst das wars, aber mit vereinten Kräften hatten wir abends Friedel wieder klar. Sonntag dann  Zweiter im  zweiten  Lauf und Erster im Dritten.
Nu stehen wir am Vorstart fürs Finale, warten darauf das es losgeht. Aber wir bekommen erst mal Wasser auf die Bahn, und wer in Bremen schon mal gefahren ist weiß wie glatt die Strecke wird.
Die Ampel geht auf Grün und die erste Kurve ist wieder da, diesmal ging es aber besser als zweiter rein als erster raus und das ganze gehalten bis zum Schluss.
Schön mal wieder gewonnen zu haben.

Bild1 Bild2 Bild3 Bild4 Bild5

Rennbericht vom 06.06.10

Friedel ist wieder da! Alle sind froh dass unser gutes  Mädchen wieder am Start ist. Wir hatten ja eine Kleinigkeit umgebaut, hinten etwas breiter und andere Federn. Im Freien Training wollte ich erst mal sehen ob alles hält was wir gebaut hatten, aber nach dem Turm habe ich Friedel gar nicht wieder erkannt sie ging in die Kurven wie noch nie. Hatte Piet Albers wieder mal Recht, wie fast immer.
Nach dem Zeittraining waren wir auf Platz 3, nicht gut aber auch nicht schlecht. Dann ging unsere mittelschwere Kriese los, Temperaturprobleme, das hatten wir ja noch nie. Nach einiger Suche sind wir drauf gekommen das ich selber den Fehler gemacht habe, was sage ich nicht, ist mir zu peinlich. Als nächstes  tropfte der Kühler. Den haben wir dicht bekommen aber er braucht immer noch Wasser. Mit dem Manko schleppten wir uns durch die Vorläufe und durch das Finale mit nem durchwachsenem   4. Platz. Superfinale haben wir dann gelassen, dem Motor zuliebe.
Aber was soll’s „that s Race“
Thomas Klaper

Bild1 Bild2 Bild3 Bild4 Bild5

Rennbericht vom 25.04.10

Dann will ich mal anfangen zu halten was ich versprochen habe, und das währe das ich nach jedem Rennen einen kleinen Text verfasse. Es versteht sich das so was nur aus einer Bierlaune heraus entsteht, aber egal gesagt ist gesagt.
Es fing schon mal damit an das wir nicht mit meinem Golf los sind, sondern mit dem Honda von Fabian. Das erste Rennen kam einfach zu plötzlich.
In Uelzen angekommen, alles aufgebaut und die Hälfte vergessen, wie bei jedem Saisonstart.
Freitag dann gleich zur Abnahme und wie jeder Zweite die Schmutzfänger verlängert, danach der nahtlose Übergang zum Feierabendbier.
Am Samstagmorgen das freie Training gefahren und gleich festgestellt die Malatesta gehen gar nicht, also!? Schnell mal zwei neue Eurocoss gekauft. ( kost ja nix )
Als sechster in den ersten Vorlauf gestartet und gleich nen Platz verloren.
Gesellschaftliche Verpflichtungen gab es an diesem Wochenende auch noch. Modder Mike hatte am Sonntag Geburtstag, also mit allen dann um Zwölf hoch zu Mike, gratuliert und dann zu Bett.
Sonntag früh dann Vorlauf zwei und drei auf den Plätzen sechs und sieben.
Mittlerweile gab unsere Hinterachse mal wieder den Geist auf, zum Glück nicht ganz und wir sind noch heile durchs Finale gekommen.
Und das auf einem dritten Platz, den von uns wirklich keiner erwartet hätte.
Bedanken will ich mich auch noch kurz bei Fabian, dass er mir seine Hexe ohne zu mucken gegeben hat.
Alles in allem ein sehr schöner Saisonstart.
Thomas Klaper

Bild1 Bild2 Bild3 Bild4 Bild5